Archiv für Mai 2010

Von Spitzeln und Gangstern

Linkskommunisten und Stalinisten sitzen im Knast von Akronafplia. Was ist die Politik der stalinistischen KP – und wer entscheidet … ?

The »Provisional Leadership«, or the management of the CPG by the Ministry of Security
The Greek army had already pushed back the Italian invasion and taken the offensive, taking the war onto Albanian territory. The popular masses celebrated the victories. The Stalinists as well. But they also rejoiced when the armoured columns of Hitler pulverised armies, towns and borders.

It is then that the Stalinists of Akronafplia disavowed their central committee with great shouts and recognised the »Provisional Leadership« as the authentic leadership of their party. They openly accused the members of the central committee of being traitors and in the pay of the police, and were full of praise for the militant virtues and the faith in the party of those who made up the Provisional Leadership. (mehr…)

Revolutionärer Defätismus – die Kontinuität der kommunistischen Klassenposition

Auf Anregung von ofenschlot, stellen wir Stinas gerne kurz vor. Dies darf euch jedoch nicht davon abhalten das Buch zu lesen! Gerne schon jetzt in der englischen Version (ich war sehr erfreut zu hören, dass ein Genosse bereits eine deutsche Übersetzung vorbereitet, die Veröffentlichung wird aber noch dauern).

Stinas – Produkt und Teil der revolutionären Welle

Agis Stinas (bürgerlicher Name: Spiros Priftis) kam mit einem neuen Jahrhundert auf die Welt, er wurde schon mit 14, 15 von „sozialistischen Ideen“ beeinflusst. Wie die gesamte Arbeiterklasse rüttelte ihn ausgehend von der Revolution in Russland, die revolutionäre Welle auf und durch. (mehr…)

Gegen den imperialistischen Krieg oder für die »Verteidigung des Vaterlandes«

Nun macht die englische Übersetzung einen großen Sprung um 17 Jahre. Das 5. Kapitel startet im September 1939. Zur Erinnerung: 1936/37 hatten die großen Schauprozesse in Moskau reinen Tisch gemacht. Im Sommer 1935 fand der letzte Kongress der Komintern statt (bevor sie 1943 endgültig aufgelöst wurde), Frankreich und Russland unterzeichneten einen Verteidigungspakt und die KP wurde auf die antifaschistische »Heilige Union« der »Volksfront«-Regierung eingeschworen. 1939 dann die erneuerte Kehrtwende: Hitler und Stalin schlossen ihren Pakt und überfielen Polen. Die Köpfe der »offiziellen (stalinistischen) Kommunisten« waren schon vollkommen verwirrt und versuchten sich auch dies noch zu erklären (Stinas bietet hier einige Zitate). Ob »Volkfront« oder »Hitler-Stalin-Pakt« gehandelt wurde nicht von einem Klassenstandpunkt, sondern aus der Perspektive eines Staates im imperialistischen Weltgerangel. Auch die Trotzkisten die gegen den Widerstand der Genossen der RKD 1938 eine IV. Internationale gegründet hatten, nahmen im zweiten imperialistischen Weltkrieg keine klare Klassenposition ein und verfielen meist einem imperialistischen Lager (dazu vielleicht später mal mehr Texte). In Griechenland saßen sowohl die Linkskommunisten als auch die Stalinisten im Knast, hier startet das 5. Kapitel. Unser erster Abschnitt endete mit der Ermordung Trotzkis im Mai 1940 in Mexiko und dem Ausbruch des Kriegs zwischen Italien und Griechenland. Hier wurde die KP wieder »patriotisch« und rief zur »Verteidigung des Vaterlandes« auf. (mehr…)

Der Kollaps der Front, die »militärische Revolution« und die revolutionäre Krise in Griechenland

Die Front bricht zusammen und die Partei handelt: eine internationalistische Stimme, die zur Verbrüderung aufruft, wird ausgeschlossen und der Generalstreik der ArbeiterInnen massiv behindert. Die Kämpfe halten an, die »Kommunistische Union« und ihr Organ die »Kommunistische Tribüne« werden gegründet …

The collapse of the front, the »military revolution« and the revolutionary crisis in Greece

The general offensive of Kemal began on 13 August 1922. It was remarkably well organised and we know its tragic result. The front gave way on the first attack. The army dissolved and the retreat of the first few days quickly turned into a disorderly flight. All the equipment was abandoned. The dead, and even more so the wounded and those taken prisoner could be counted in the thousands. With the army the Christian inhabitants of Asia Minor also fled in their thousands, terrorised, abandoning all their goods. Everywhere there were massacres and burning. Everywhere bodies and smouldering ruins. And to crown this drama, the indescribable horror of the burning of Izmir.
(mehr…)

Der zweite Parteikongress 1920

In dem folgenden Kapitel beschreibt Stinas sehr gut, das Versagen der KP in der revolutionären Phase in Griechenland. Dies nutzt er, um seine Analyse einer revolutionären Partei zu umreissen. Griechenland stand kurz vor der endgültigen Niederlage im Krieg in Kleinasien, sich verstärkende Arbeiterkämpfe und desertierende Soldaten kündeten vom Überspringen der internationalen revolutionären Welle auf Griechenland.

Eine revolutionäre Partei muss – entsprechend ihres Namens – die Massen und sich selbst auf die unausweisliche revolutionäre Krise vorbereiten. Was war die Politik des Zentralkomitees der KP? (mehr…)

Die historische Phase nach dem Fall der Diktatur (1974) geht zu Ende – Ein aktueller Beitrag aus Athen

Um die Bedingungen vor denen die derzeitigen Kämpfe in Griechenland stattfinden besser zu verstehen, haben wir einen Genossen aus Athen gebeten auf die vorangegangene Zeit einzugehen. Dabei wendet er sich deutlich gegen den in der griechischen Linken weit verbreiteten Nationalismus. Die Kritik des Nationalismus ist die Grundlage einer internationalistischen Position. Als zweiten Punkt betont er, dass die Antwort auf dem Klassenterrain noch ausbleibt und gerade der tragische Tod der drei Bankangestellten die Sackgasse der »Militarisierung« des Straßenkampfs aufzeigt.

Die historische Phase nach dem Fall der Diktatur (1974) geht zu Ende

Die aktuelle Umwälzung scheint plötzlich zu verlaufen, obwohl ihre Ursachen in den sozialen Entwicklungen/Verhältnisse der vorherigen Jahr(-zehnt)e liegen. Diese Phase bestand einerseits aus finanzieller Aufwertung und anderseits geopolitischem Aufstieg Griechenlands. Das veränderte die ganze Gesellschaft aus materieller und ideologischer Sicht: Reichtum war nicht mehr verpönt und eine breite soziale Arroganz wurde von einer Wende nach rechts begleitet. (mehr…)

Der Aufbruch der Massen – The Awakening of the Popular Masses VI

In Yannina

At the end of July 1921, we were freed. I didn’t know the legal reasons for our release and I didn’t try to find out what they were. A few days later I left for Corfu. I presented myself to the office of that place, which sent me to Yannina, in a half-batallion of the tenth regiment of infantry, stationed in Akraios. Two days later, for the first time I came into contact with the comrades of the local group of the Party and with F. Bratsos (a member of the CPG), from the offices of the headquarters of the gendarmerie of Epire, Ar. Papadatos, a warrant officer (also a party member) and St. Yannoulatos, a second lieutenant (who had been excluded from the party for indiscipline and anarchist tendencies). We organised ourselves to intervene politically. Stationed at Akraios there was the half battalion of the tenth (where I served as a private and Papadatos as a warrant officer), a half battalion of the twenty fourth infantry regiment and the first and second mountain artillery sections. (mehr…)

Der Aufbruch der Massen – The Awakening of the Popular Masses V

Der Kampf gegen den Krieg –
The struggle against the war

At the end of 1920 and at the beginning of 1921, Communists came from numerous other towns and gathered in Thessaloniki. We were all young and thoroughly impregnated with the principles of the Russian Revolution. Thessaloniki, the heart of the movement, attracted us like a magnet. Here are some names which come back to me from that time: Y. Ioannidis and Kaltekis (the first, a barber, the second, a cigarette maker, sought refuge here, hunted since the February events in Volos), M. Papadopoulos, Mikhailidis, Zissiadis, Avgoustis, Alekos, Dimitratos (tobacco workers), St. Arvanitakis (cigarette maker), Kypridimos (bakery worker), Tomoglis (building worker), Stefanoudakis (electrician), Sfontilis, Seïtanidis, Palaistis, Yamoyannis and myself (employees), Spanakis, Zogas, Vintsilaios (soldiers), Strakos (sailor in Karamboumou).

(mehr…)