Archiv für September 2010

Ante Ciliga: Im Land der verwirrenden Lüge

GenossInnen, zur Erinnerung, diesen Sonntag in Berlin:

Buchvorstellung und Diskussion

Aktualität und Notwendigkeit linker Stalinismuskritik

Wer heute die Frage sozialer Emanzipation aufwirft, kommt um eine Auseinandersetzung mit dem Stalinismus nicht herum. Ante Ciligas »Im Land der verwirrenden Lüge«, dass nun endlich wieder in deutscher Sprache aufgelegt wurde, bietet dies bezüglich einen guten Zugang. Ciliga beschreibt seine Erlebnisse und Beobachtung der sozialen und politischen Verhältnisse in der Sowjetunion, seinen Weg in die trotzkistische Opposition und von dort in die Gefängnisse und Lager, wo er sich weiterhin ungebrochen an den Aktivitäten und Debatten der breit gefächerten kommunistischen Oppositionsgruppen beteiligte. Mit seinem zum ersten Mal 1938 in Frankreich unter dem Titel »Au pays du grand mensonge« erschienen Buch wurde Ciliga gewissermaßen zum Sinnbild der Opposition gegen den Stalinismus und das unter Lenin, Trotzki und Stalin errichtete System des Staatskapitalismus. Heutzutage ist sowohl Ciliga als auch die linkskommunistische Opposition gegen den Stalinismus weitgehend in Vergessenheit geraten. Auf unserer Veranstaltung wollen wir uns mit dem politischen Wirken Ciligas auseinandersetzen, die wichtigsten Protagonisten und Strömungen der kommunistischen Oppositionsgruppen vorstellen und nicht zuletzt über die Aktualität und Notwendigkeit linker Stalinismuskritik heute diskutieren.

Sonntag 3.Oktober 2010 um 17 Uhr
Mehringhof (Blauer Salon)
Gneisenaustr. 2a
U-Bahnhof Mehringdamm (U6/U7)

By way of a gift, the Stalinist gangsters attack us

Wie Stalinisten reagieren, wenn Kommunisten die Internationale singen, illustriert folgendes Kapitel eindrucksvoll:

The Red Cross representatives had clearly declared, in front of all of us, that they had themselves fixed our daily ration at 225 grams per person. But from the day of their departure, the well-fed Stalinist leadership, in concert with the governor, decided to reduce it to 130 grams, arguing that this was war and that it was possible that the Red Cross, despite what was said, would be late and that we had to have reserves.
(mehr…)

Das Internationale Rote Kreuz im Lager


The International Red Cross in the camp

In December 1941 an International Red Cross steamer full of provisions destined for the camp dropped anchor in the port. Hundreds of sacks of beans were transported from its holds to the camp stores. The representatives of the IRC told us that, taking account of our number, they had themselves fixed a ration of 225 grams per individual per day, and assured us that, well before they ran out, the steamer would return again to the port with new provisions. (mehr…)

Ante Ciliga

Das lange vergriffene Buch „Im Land der verwirrenden Lügen“ ist in einer kleinen Auflage endlich noch einmal auf deutsch herausgegeben worden. Ich möchte euch bitten, dieses Buch schnell zu kaufen – der günstige Preis von 12 Euro sollte es allen möglich machen.

„Im Land der verwirrenden Lügen“ ist ein Standardwerk der linkskommunistischen Opposition in Russland, zeichnet bitter von innen die Degeneration in der zweiten Hälfte der 20er Jahre nach und bietet eindrucksvolle Einblicke in die lebhaften oppositionellen Diskussionen in Knast und Lager der 30er. Wer war Ante Ciliga? Sehr empfehlenswert ist auch der Artikel von Philippe Bourrinet.

Die Veröffentlichung 1939 in französischer Sprache machte auf die wenigen noch organisierten Revolutionäre in Europa großen Eindruck und befruchtete die Debatte über den Charakter der Sowjetunion. Den Genossen der RKD ermöglichte es den Bruch mit den Trotzkisten zu vollenden.

Eine ausführlichere Rezension wird hier oder an anderer Stelle folgen.