Archiv für Oktober 2010

Rezensionen von Ante Ciligas Buch

Die Wiederveröffentlichung des Buches »Im Land der verwirrenden Lüge« von Ante Ciliga hat mittlerweile auch die ersten Rezensionen provoziert. Wir können mit vorsichtigem Optimismus feststellen, dass scheinbar »historische« Themen heute wieder aufgegriffen werden. Dahinter steckt kein abstrakt »historisches« Interesse, sondern die Frage der gesellschaftlichen Perspektive – sprich dem Kommunismus. Gerade in dem dunkelsten Kapitel der modernen Menschheitsgeschichte – eingeklemmt zwischen Stalinismus und Faschismus, war das Ringen um revolutionäre Positionen besonderen Prüfungen unterworfen, war doch die revolutionäre Phase um 1917 noch in naher Vergangenheit.

Heute befinden wir uns in einer anderen historischen Phase, die Klassenkämpfe nehmen wieder zu, doch die revolutionäre Perspektive ist noch schwach und bedroht von Illusionen und Konfusionen. Im nächsten Schritt wird hier ein bisher auf deutsch nicht zugängliches Kapitel aus Ante Ciligas Buch veröffentlicht werden, welches die Diskussionen unter den linkskommunistischen Gruppen (Demokratische Zentralisten, Arbeitergruppe, linkstrotzkistische Abspaltungen) in den russischen Lagern nachzeichnet. Ihr Ringen mit Illusionen und Konfusionen ist uns heute immer noch relativ nah.

Danach wird die schrittweise Veröffentlichung von Agis Stinas Memoiren fortgeführt.

Buchbesprechung Ante Ciliga

Auf der Buchvorstellung und Diskussionsveranstaltung zur Wiederauflage des Ante Ciliga Buches waren zu meiner Überraschung ca. 30 Leute. Trotz Abwesenheit von TrotzkistInnen und StalinistInnen wurde sehr kontrovers diskutiert. Zwischen AnarchistInnen, libertären KommunistInnen, RätekommunistInnen, LinkskommunistInnen, InternationalistInnen – welche Selbstzuschreibung oder welches Label auch immer gewählt wird – gibt es offensichtlich noch oder vielleicht eher wieder viel zu diskutieren. Dies sollte ausgebaut werden!

Hier möchte ich auf eine kleine Buchbesprechung hinweisen, eine ausführlichere wird sicherlich noch folgen:


[Anmerkung
: Mittlerweile ist ein ausführlicher Artikel in der Weltrevolution 163 erschienen, der den Schwerpunkt auf die Bedeutung des Buches für die weitere linkskommunistische Diskussion in den ’30ern in Frankreich legt. Sehr lesenswert!]

Ante Ciliga: „Im Land der verwirrenden Lüge“

Die deutsche Ausgabe von Ante Ciligas »Im Land der verwirrenden Lügen« ist endlich wieder aufgelegt worden. Der erste Teil des Buches erschien 1938 in Frankreich mit dem Titel »Au pays du grand mensonge«. Ciliga beschreibt seine Erlebnisse und Beobachtungen von 1926 bis 1933 in Moskau, Leningrad und Werchne-Uralsk. Seinen Weg vom kommunistischen Kader und Ausbilder, zur trotzkistischen Oppositon, von dort in den Knast und ins Lager. Im Lager nahm er aktiv an den Debatten und Aktionen der weit aufgefächerten kommunistischen Oppositon teil. Dieses Buch schlug hohe Wellen in der anti-stalinistischen Linken. (mehr…)