Ante Ciliga: Im Land der verwirrenden Lüge

GenossInnen, zur Erinnerung, diesen Sonntag in Berlin:

Buchvorstellung und Diskussion

Aktualität und Notwendigkeit linker Stalinismuskritik

Wer heute die Frage sozialer Emanzipation aufwirft, kommt um eine Auseinandersetzung mit dem Stalinismus nicht herum. Ante Ciligas »Im Land der verwirrenden Lüge«, dass nun endlich wieder in deutscher Sprache aufgelegt wurde, bietet dies bezüglich einen guten Zugang. Ciliga beschreibt seine Erlebnisse und Beobachtung der sozialen und politischen Verhältnisse in der Sowjetunion, seinen Weg in die trotzkistische Opposition und von dort in die Gefängnisse und Lager, wo er sich weiterhin ungebrochen an den Aktivitäten und Debatten der breit gefächerten kommunistischen Oppositionsgruppen beteiligte. Mit seinem zum ersten Mal 1938 in Frankreich unter dem Titel »Au pays du grand mensonge« erschienen Buch wurde Ciliga gewissermaßen zum Sinnbild der Opposition gegen den Stalinismus und das unter Lenin, Trotzki und Stalin errichtete System des Staatskapitalismus. Heutzutage ist sowohl Ciliga als auch die linkskommunistische Opposition gegen den Stalinismus weitgehend in Vergessenheit geraten. Auf unserer Veranstaltung wollen wir uns mit dem politischen Wirken Ciligas auseinandersetzen, die wichtigsten Protagonisten und Strömungen der kommunistischen Oppositionsgruppen vorstellen und nicht zuletzt über die Aktualität und Notwendigkeit linker Stalinismuskritik heute diskutieren.

Sonntag 3.Oktober 2010 um 17 Uhr
Mehringhof (Blauer Salon)
Gneisenaustr. 2a
U-Bahnhof Mehringdamm (U6/U7)

By way of a gift, the Stalinist gangsters attack us

Wie Stalinisten reagieren, wenn Kommunisten die Internationale singen, illustriert folgendes Kapitel eindrucksvoll:

The Red Cross representatives had clearly declared, in front of all of us, that they had themselves fixed our daily ration at 225 grams per person. But from the day of their departure, the well-fed Stalinist leadership, in concert with the governor, decided to reduce it to 130 grams, arguing that this was war and that it was possible that the Red Cross, despite what was said, would be late and that we had to have reserves.
(mehr…)

Das Internationale Rote Kreuz im Lager


The International Red Cross in the camp

In December 1941 an International Red Cross steamer full of provisions destined for the camp dropped anchor in the port. Hundreds of sacks of beans were transported from its holds to the camp stores. The representatives of the IRC told us that, taking account of our number, they had themselves fixed a ration of 225 grams per individual per day, and assured us that, well before they ran out, the steamer would return again to the port with new provisions. (mehr…)

Ante Ciliga

Das lange vergriffene Buch „Im Land der verwirrenden Lügen“ ist in einer kleinen Auflage endlich noch einmal auf deutsch herausgegeben worden. Ich möchte euch bitten, dieses Buch schnell zu kaufen – der günstige Preis von 12 Euro sollte es allen möglich machen.

„Im Land der verwirrenden Lügen“ ist ein Standardwerk der linkskommunistischen Opposition in Russland, zeichnet bitter von innen die Degeneration in der zweiten Hälfte der 20er Jahre nach und bietet eindrucksvolle Einblicke in die lebhaften oppositionellen Diskussionen in Knast und Lager der 30er. Wer war Ante Ciliga? Sehr empfehlenswert ist auch der Artikel von Philippe Bourrinet.

Die Veröffentlichung 1939 in französischer Sprache machte auf die wenigen noch organisierten Revolutionäre in Europa großen Eindruck und befruchtete die Debatte über den Charakter der Sowjetunion. Den Genossen der RKD ermöglichte es den Bruch mit den Trotzkisten zu vollenden.

Eine ausführlichere Rezension wird hier oder an anderer Stelle folgen.

Hunger

Elendiger Hunger im Lager stoppt jegliche Diskussion. Nur die stalinistischen Kader bleiben gut genährt. Nationalistische griechische Gendarmen oder italienische Faschisten, wer neigt er zu einem Akt von menschlicher Solidarität?

Famine

The camp had some stocks of flour when the German occupation began. So for the first months we had bread and it wasn’t too difficult for us to find dried beans. But the stocks became exhausted. The camp administrators told us straight out that they couldn’t do anything for our subsistence, that they had nothing. The Germans and the Italians had stated from the beginning that they had no responsibility for our supplies and that they had no obligation in that regard. We had to get by on our own.

This event is not very well-known and it seems that those who speak and write about Akhronaflia haven’t given it much importance. We were prisoners or hostages. They had locked us up in a strictly guarded prison building, awaiting the firing squads. Those who had locked us up and those who guarded us and those for whom they guarded us declared that they were in no way concerned with our subsistence. We were condemned to death by hunger. I am not aware, and in any case I have not read or heard anything about, whether a similar situation has any precedent. (mehr…)

Die Diskussionen im Lager

Mitte der 40er diskutierten die GenossInnen der Internationalist Communist Union (die Stinas-Tendenz) und der Unified Organisation of Internationalist Communists die drängenden Fragen der Zeit: Krieg, Faschismus, Verteidigung der Sowjetunion, Einheitsfront usw
Stinas zieht ein bitteres Resüme, während sie anfangs überzeugt waren die wahren Trotzkisten zu sein, stellt er sowohl in den Positionen als auch im Verhalten der U-OIC fest, dass die IV. Internationale Opportunismus und Sozialpatriotismus hervorbrachte.
(mehr…)

Der Angriff auf die Sowjetunion

Folgendes Kapitel behandelt die erneuerte ideologische Wendung der offiziellen „Kommunisten“ (der stalinistischen Partei). Aus imperialistischen Ländern wurden „friedensliebende Demokratien“ und aus dem ehemaligen Verbündeten Hitler wurde der „Feind der Menschheit“. Der „große Führer“ auf der anderen Seite des imperialistischen Gezerres Stalin liquidierte endgültig die tote Hülle der ehemalig revolutionären kommunistischen Internationale und die griechischen Stalinisten applaudierten.

The attack against the USSR

In June 1941, without any warning, Hitler abruptly unleashed his troops against the USSR. The Stalinists were struck dumb. Their hopes and dreams had flown away. In the communications of the first few days the German high command didn’t give any concrete information. Not only did this lead to the most fantastic rumours being spread by word of mouth, but also the Stalinists circulated an information bulletin “from reliable sources” about the victories of the Russian army or the bombing of Berlin by hundreds of Russian planes. When the truth became known about the lightning advance of the Germans towards Moscow, the Caucasus, Leningrad, the millions of Russian prisoners, etc., the Stalinists remained paralysed. But they didn’t waste any time in persuading themselves once again that all this could only be part of a brilliant plan by Stalin. (mehr…)

Hostages of the Germans

In April 1941, the Germans set themselves the task that the Italians could not accomplish: conquering the country(12). They declared war on it and invoked the usual pretexts. Metaxas died(13). The Prime Minister, Koryzis, committed suicide shortly after the German invasion. King George took on the presidency of the council himself. The armoured columns of Hitler moved forwards crushing all resistance. The dictatorship’s generals surrendered and the army was disbanded. The New Zealanders(14) did not have the strength to contain the fascist columns which descended, sweeping aside everything in their path. The only thing they could do was to flee Greece as quickly as possible. (mehr…)

Von Spitzeln und Gangstern

Linkskommunisten und Stalinisten sitzen im Knast von Akronafplia. Was ist die Politik der stalinistischen KP – und wer entscheidet … ?

The »Provisional Leadership«, or the management of the CPG by the Ministry of Security
The Greek army had already pushed back the Italian invasion and taken the offensive, taking the war onto Albanian territory. The popular masses celebrated the victories. The Stalinists as well. But they also rejoiced when the armoured columns of Hitler pulverised armies, towns and borders.

It is then that the Stalinists of Akronafplia disavowed their central committee with great shouts and recognised the »Provisional Leadership« as the authentic leadership of their party. They openly accused the members of the central committee of being traitors and in the pay of the police, and were full of praise for the militant virtues and the faith in the party of those who made up the Provisional Leadership. (mehr…)

Revolutionärer Defätismus – die Kontinuität der kommunistischen Klassenposition

Auf Anregung von ofenschlot, stellen wir Stinas gerne kurz vor. Dies darf euch jedoch nicht davon abhalten das Buch zu lesen! Gerne schon jetzt in der englischen Version (ich war sehr erfreut zu hören, dass ein Genosse bereits eine deutsche Übersetzung vorbereitet, die Veröffentlichung wird aber noch dauern).

Stinas – Produkt und Teil der revolutionären Welle

Agis Stinas (bürgerlicher Name: Spiros Priftis) kam mit einem neuen Jahrhundert auf die Welt, er wurde schon mit 14, 15 von „sozialistischen Ideen“ beeinflusst. Wie die gesamte Arbeiterklasse rüttelte ihn ausgehend von der Revolution in Russland, die revolutionäre Welle auf und durch. (mehr…)